Fischereiverein "Amt Stickhausen" e.V.

 

 Die Leda

Gewässer Nr. 4

Gewässerbeschreibung

Die Leda ist als natürlicher Flusslauf durch das abfließende Schmelzwasserder letzten Eiszeit entstanden. 

Von der Einmündung der Leda in den Dreyschloot, bis zum Ledasperrwerk bei Leer, hat sie eine Gesamtlänge von

ca. 22.50 km und so mit eine Uferstrecke 

zum Fischen von ca. 45 km.

Die Leda ist Gezeitenabhängig und wechselt hierdurch zweimal am Tag seine
Fließrichtung und die Höhe des  Wasserstandes.

Weil das Leda - Jümme - Gebiet ein Riesengroßes Entwässerungsgebiet für die Landstriche Westerstede-Bad Zwischenahn, bis hin nach Friesoythe und Wiesmoor 

darstellt, wurde an der Leda in den Jahren 1950 bis 1975 umfangreiche Einschnitte in den natürlichen Flussverlauf  vorgenommen.

Damit das Oberflächenwasser aus den o.g. Gebieten schneller und besser abfließen
kann, wurde auch hier der Fluss an vielen Stellen zur Vorbeugung von Überschwemmung  begradigt.

Weil sich durch die Begradigung des Flusses, auch gleichzeitig die Fließgeschwindigkeit erhöhte, wurden zum Schutz der Ufer an verschiedenen Stellen des Flussverlaufes Steinschüttungen eingebracht, die mittlerweile durch die Ufervegetation überwachsen sind. Beidseitig des Flussverlaufes führen Straßen und Wege, so genannte Deichverteidigungswege, entlang, die fast überall mit dem Auto befahren werden können.